/

Gründe für Zahnersatz

Implantatwerkstoffe werden gemeinhin auch als Biomaterial bezeichnet. Ziel der medizinischen Anwendung von diesem Biomaterial, als synthetischem (nicht lebendem) Material,ist es eine Reaktion mit dem biologischenOrganismus hervorzurufen. Dabei tritt das Material unmittelbar mit dem biologischen Gewebe in Kontakt und löst dadurchchemische, physikalische und biologische Wechselwirkungen mit dem biologischen System aus, weswegen es in der Medizin für therapeutische und diagnostische Zwecke eingesetzt wird.

In der Zahnmedizin versteht man unter Implantatswerkstoffen Materialien zur Herstellung von Verankerungselementen für zahnärztliche und kieferorthopädische Hilfsmittel und Prothesen. Auch Substanzen, die beim Ersatz oder der Regeneration von verloren gegangenem Gewebe angewendet werden, bezeichnet man als Implantatswerkstoffe.

Das Hilfsmaterial bei Implantationen, wie Schrauben, Gitter und Platten zählen ebenfalls zu den Implantatsmaterialien und unterliegen deshalb ebenso den hier geltenden gesetzlichen Vorschriften.